Dominikanische Republik Infos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf dem Reiseführer für die “Dominikanische Repuplik”

 

Auf unserer Webseite möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich vor einem Urlaub in die Dominikanische Republik schon mal eingehend über das Land, Ausflugsziele sowie dessen Sehenswürdigkeiten zu informieren!

Wir werden unsere Rubriken ständig erweitern, so dass es sich durchaus lohnt, einmal öfter bei uns vorbei zu schauen.

Wir hoffen, Ihnen hier die Schönheit der Dominikanischen Republik näher bringen zu können und freuen uns auch über jeden Empfehlungs-Link, welcher zu unserer Webseite gesetzt wird.

Dominikanische Republik - Paradiesische Entdeckung des Christoph Kolumbus

 

Der Inselstaat mit 48.730 Km² und 9.183.984 Einwohnern (Dominikaner) ist mit seiner Hauptstadt Santo Domingo eine Präsidialrepublik. Die Dominikanische Republik befindet sich auf der Insel Hispaniola östlich von Haiti zwischen dem karibischen Meer und dem Atlantik. Auf der Suche nach Indien landete Christoph Kolumbus am 05. Dezember 1492 im Süden der Karibik und genau drei Jahre später wurde an dieser Stelle die Stadt Santo Domingo gegründet. Die Landessprache ist Spanisch. Ein Teil der Bevölkerung, ca. 2% haitianscher Abstammung, sprechen haitianisches Kreolisch oder Französisch. Die Währung ist der dominikanische Peso, der außerhalb der Republik nicht wechselbar ist. Es herrscht ein striktes Einfuhrverbot von tierischen, pflanzlichen, landwirtschaftlichen Produkten sowie Obst, Gemüse, Pflanzen und Rauschmittel. Der Inselstaat hat eine sehr hohe Armutsrate, jedoch kein offensichtlich manifestiertes Elend, vielmehr ist die Definition Armut gemäß der der Weltbank-Definition zu sehen. Trotz der hohen Arbeitslosigkeit und Unterverdienst bestechen die Einwohner den Besucher durch ihre herzerfrischende Lebensart und ihrer charakterisitische karibische Leichtigkeit .

Geografisch gesehen ist die Hispanola geteilt in zwei Inselstaaten. Im Osten die Dominikanische Republik und im kleineren westlichen Teil in die Republik Haiti. Im östlichen Teil der Dominikanischen Republik befindet sich die „Cordillera Oriental“ und die „Costera del Caribe“ beides Gebirgszüge. Insgesamt ist die Insel sehr gebirgig und im Südwesten erhebt sich die „Sierra de Neiba“ gen Himmel. Feuchtwälder bedecken knapp die Hälfte der Insel vorwiegend die tiefer gelegenen Regionen. Die Wasserfälle Saltos de Jimenoa und Saltos de Baiguate im Landesinneren sind ob zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Jeep einen Ausflug wert. Es herrscht besonders an der Nordküste ein tropisches Klima mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen sinken hier auch im Winter nicht unter 15 Grad Celsius. Im Süden der Insel ist es trockener da die meisten Regionen im Regenschatten des Gebirges (Cordillera Central 1.400 über NN) liegen. In den höheren Lagen dagegen ist es etwas kühler, hier sind im Winter auch mal Temperaturen um den Gefrierpunkt möglich. Ein unangenehmer Klimaaspekt ist, dass die Dominikanische Republik im Wirkungsbereich tropischer Wirbelstürme liegt. Generell hat man aber eine „schön-Wetter-Garantie“ und die Wassertemperaturen sinken nicht unter 25 Grad Celsius. Viele kennen die Insel mit endloslangen weissen Sandstränden und türkisblauem Wasser (Bacardi Rum Werbespot).

Wichtie Städte sind, neben der Hauptstadt Santo Domingo (2.730.000 Einwohner) an der Südküste, auch die im Landesinneren gelegene Stadt Santiago de los Caballeros (Einwohner 555.900) und San Pedro de Macoris an der Südküste. Bekannt sind auch noch Puerto Plata (Silberhafen) mit ihren östlich der Stadt gelegenen Tourismusressortes Playa Dorada und Costa Dorada. Östlich der Hauptstadt erreicht man die Touristenhochburgen Boca Chica und Juan Dolio. Ganz im Osten findet man die All Inclusive Resorts mit ihren Traumstränden (Costa del Coco). Hier kann man den reinen Erholungsurlaub erleben. Wer gerne mehr vom Land sehen möchte kann mit längeren Ausflügen das Fischerdorf Bayahibe oder mit einem Boot hinüber zur Isla Saona oder Altos de Chavón (mediterranes Steindorf). Ein Paradies für Windsurfer befindet sich im östlich gelegenen Cabarete mit seiner weitgeschwungenen Bucht. Wer in Puerto Plata Urlaub macht kann hier das koloniale Erbe der Spanier anhand einer im 16. Jahrhundert erbauten Festung (Fortaleza de San Felipe) bewundern. Das Bernsteinmuseum und eine Ausfahrt mit der Seilbahn auf die Montana Isabel de Torres (Berg) sollten ebenfalls nicht ausgelassen werden. Wer auf den Spuren von Christoph Kolumbus (Entdecker der Dominikanischen Republik) sein möchte der sollte im Nordwesten die Siedlung La Isabela, welche als „archäologischer historischer Park“ ausgewiesen ist ansehen. Ein absoluter Ausflugsklassiker im Norden ist die Fahrt mit Booten durch die Mangrovenwälder aufs offenen Meer hinaus. Der Urlauber hat die Möglichkeit die sehr vielfältige Fauna und Flora in einem der vorhandenen Nationalparks genauer zu bewundern. Der Parque National Monte Christi, Parque Nacional Isabel De Torres oder auch der Parque Nacional Armando Bermúdes, um nur ein paar zu nennen, sind einen Ausflug wert. Ein Eldorado für Entdeckungsfreudige ist der nahezu unberührte Südwesten des Landes. Hier kann man in Flussbadepools (San Rafael und Los Patos) schwimmen oder man beobachtet die Flamingos an der Laguna de Oviedo und geniesst den afrikanischen Flair beim Besuch auf dem Freitagsmarkt der dominikanisch-haitianischen Grenzstadt Pedernales.

Die Kultur der Dominikanischen Republik ist geprägt von afrikanischen und spanischen Einflüssen besonders im Genre Musik. Die bekannte Musikrichtung Bachata und Merengue haben hier ihren Ursprung. Ein Höhepunkt des Jahres ist für die Einheimischen der Karneval (Februar) mit seinen zentralen Standorten La Vega und Santo Domingo. Wer die Möglichkeit hat sollte das Merengue-Festival (Carnaverengue) in Río San Juan an der Nordküste besuchen. Südwestlich gibt es einen Ort namens „Polo Magnético“ an dem angeblich die Autos nur aufgrund der natürlichen magnetischen Einwirkung aufwärtsrollen. Diese Theorie ist pysikalisch natürlich nicht möglich aber an diesem Ort sieht es für den Betrachter so aus als würden Autos berauf rollen. Die Insel verfügt über zwei Seehäfen (La Hainta in Santo Domingo und Puerto Plata) sowie über mehrere internationale Flughäfen. Wer den Urlaubsort per Mietwagen erkunden möchte dem offenbart sich ein meist gut ausgebautes Straßennetz. Man sollte allerdings nur ein Auto mieten wenn man eine gewisse Erfahrung hat, da die Regeln im Straßenverkehr sehr eigenwillig sind.

Pro Jahr bereisen ca. 3 Millionen Menschen die Dominikanische Republik und diese bleiben im Durchschnitt 9,5 Tage. Der Inselstaat ist schon seit zwei Jahren kein Biligurlaubsland mehr sondern hat ihre Angebote auf anspruchvolles und eher wohlsituiertes Klientel ausgerichtet. Die Dominikanische Republik bietet ausser Sonne-Strand und Meer, Kolonialpaläste, Wasserfälle, weite Seen, ein atemberaubendes Hochland sowie Lebensraum von Krokodilen und Leguanen.

Wer gesund bleiben möchte der vermeidet das Trinken von Leitungswasser und den Konsum von Milchprodukten außerhalb der Städte, Fleisch und Fischprodukte sollte immer gut durchgekocht und heiß serviert sein. In den heissen Monaten sollte der Verzehr von Fisch ausserhalb der internationalen Hotels vermieden werden, die die Fische ihrerseits giftige Algen aufgenommen haben könnten, die wieder beim Menschen zu schweren Vergiftungen führen können. Der Genuß von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Es werden Impfungen gegen Malaria und eine Impfschutz gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) Grundimmunisierung sowie gegen Thyphus dringlichst empfohlen. Landesweite besteht auch eine erhöhte Infektionsgefahr mit Hepatitis A und B , Impfungen werden daher ebenfalls empfohlen besonders für Langzeitaufenthalt. In der Dominikanischen Republik gibt es in Santo Domingo ein Notfall-Service.